Bestandsaufnahme von Brot für alle und Fastenopfer: Die Menschenrechtspolitik der Schweizer Konzerne

Seit mehreren Jahren gilt mit den „Uno-Richtlinien zu Wirtschaft und Menschenrechten“ ein neues Regelwerk für international tätige Unternehmen. Es soll die Verantwortung von Konzernen über die Landesgrenzen hinweg sicherstellen, insbesondere beim Einhalten von Menschenrechten. Doch inwieweit werden diese Regeln von Schweizer Konzernen auch wirklich befolgt? Nehmen Konzerne ihre Verantwortung auch im Ausland ernst?

Eine neue Studie von Brot für alle und Fastenopfer geht dem auf den Grund – und liefert ernüchternde Resultate.

Die Studie, eine Zusammenfassung der Studie sowie weitere Informationen finden Sie unter: Link Konzernverantwortung