OeME

Nächste Veranstaltungen

HEKS-Lunchkino im Luzerner Stattkino: Donnerstag, 31. August 2017, 12.00-13.30 Uhr
Programmflyer folgt Ende Juni.

Zaungäste: MenschenrechtsbeoabchterInnen in Israel/Palästina erzählen
Die Ausstellung in Adligenswil ist zu sehen vom 4.-24. September und wird ergänzt mit einem spannenden Rahmenprogramm. Detailinformationen

Das Ressort OeME in der Kirchgemeinde

Beschreibung der Aufgaben und Möglichkeiten der OeME-Verantwortlichen in den Kirchgemeindegremien, Unterstützungsangebote und Fixpunkte im OeME-Jahr.
Ressortbeschreibung als pdf

OeME-Mappe

– Wie können Sie die Gemeinde an den OeME-Themen beteiligen?
– Wie können Kirchenvorstände und Kirchenpflegen die OeME-Themen pflegen?
– Warum sollen Kirchgemeinden hauptsächlich kirchliche und kirchennahe Werke unterstützen?
Auf diese und viele weitere Fragen finden Sie Antworten in der OeME-Mappe. Dazu viele Hinweise und Tipps für die OeME-Arbeit in den Gemeinden, Informationen über Hilfswerke und Links zu wichtigen Organisationen in der Entwicklungszusammenarbeit, der Migrations- und Friedensarbeit.
OeME-Mappe als pdf

Die Informationsplattform: www.oeme.ch

Aktuelle Informationen zu Kampagnen, Veranstaltungen und Materialien in der ganzen Schweiz sind zusammengestellt auf der Homepage www.oeme.ch

Informationen zu Kampagnen und Aktionen

Aktuelle Informationen für die Arbeit im Bereich Ökumene, Mission und Entwicklungszusammenarbeit bietet die Website www.oeme.ch

Kampagnen und Projekte unserer Werke

Brot für alle

HEKS

Mission 21

Themen und Materialien

Religion und Entwicklungszusammenarbeit

Mit der Frage nach der Rolle von Religionen in Konflikten beschäftigte sich die OeME-Weiterbildung 2016. Warum lassen sich Religionen in Konflikten so leicht instrumentalisieren, sodass die lebensfördernden Potentiale der Religion beinahe vergessen gehen. Im Werkstattgespräch berichtet Anne-Marie Holenstein von ihren Feldforschungen für Bfa, Fastenopfer und DEZA. weiterlesen …
– –

Wenn der Napf ein Peruaner wäre …

Der Kurzfilm über Goldausbeutung von Corina Schwingruber zeigt in einer filmischen Vision, was mit dem goldhaltigen Napfgebiet passieren würde, wenn es in einem Land des Südens wie etwa Peru liegen würde: Es würden riesige Baumaschinen auffahren und den mystischen Berg in wenigen Jahren komplett abtragen. weiterlesen …
– –

Film.Mahl.Zeit! politisch – kulinarisch – klimverträglich

Anlässlich der Ökumenischen Kampagne luden die Katholische und die Reformierte Landeskirche, die christkatholischen Kirchgemeinde Luzern, die katholischen Kirche Stadt Luzern, Fastenopfer und RomeroHaus am 27. Februar 2015 zur „Film.Mahl.Zeit!“ ein. Den Anfang bildete die Premiere des Films „Vom Fluch der Soja“ von Jesof Stöckli. Danach gab es ein poltitisch-kulinarisch-klimamverträgliches Mahl begleitet von elf Tischreden über Nahrung und deren Produktion. weiterlesen…

Augen auf beim Ferienkauf

Ob Gemeindereise oder Familienferien – hat Ihr Ferienziel kein Label für fairen Tourismus, ist es wichtig nachzufragen, ob allenfalls das Hotel die Abwässer klärt und faire Löhne zahlt. Die Frage, ob Sie die Seele besser baumeln lassen können im – per Bahn erreichbaren – Tessin oder all-inclusive auf den Malediven, ist angesichts der Ökobilanz auch klimarelevant. weiterlesen…
Informationen zum fairen Reisen vermittelt der Arbeitskreis Tourismus & Entwicklung auf fairunterwegs.org

Von Nachbarinnen, Flusspferden und Salat oder wie Filme die Welt bewegen

„Was hat die Vielfliegerei meiner Nachbarin damit zu tun, dass die Flusspferde den Bauern am Niger den Salat wegfressen?“ Die Auflösung des Rätsels bietet der Dokumentarfilm „Der Niger-Fluss stirbt“. Der Gemüsebauer und ehemalige Fischer Alfari erzählt von den Folgen der Versandung des Flusses und analysiert glasklar und ganz nebenbei Ursachen und Folgen nationaler und internationaler Politik – und das alles in 7 Minuten. Der kleine Film zeigt exemplarisch die Anliegen und Methoden der Fachstelle Filme für eine Welt. weiterlesen…
– –

Die weltweite Kirche – ein Kontrastprogramm

Von Meggen nach Gabun in Zentralafrika und zurück nach Luzern über Palästina, Strassburg und Genf. führte an der OeME-Jahrestagung 2010 die Reise ins weltweite Christentum, das Benedict Schubert von mission-21 treffend ein „Kontrastprogramm“ nannte. Tagungsdokumentation und weiterlesen…
– –

Wasser: Öffentliches Gut – (Mangel-)Ware – Menschenrecht

Gleich zu Beginn der UN-Dekade für das Menschenrecht auf Zugang zu sauberem Trinkwasser (2005-2015) verabschiedeten Kirchenvertreter aus Brasilien und der Schweiz die ökumenische Wassererklärung. Für die Kirchen ist die Wassererklärung Aufruf und Verpflichtung, Wasser als Lebensgrundlage und spirituelles Element wahrzunehmen und zu respektieren. Die OeME-Tagung 2008 fragte nach den Herausforderungen durch die Wasserkrise und suchte nach Handlungsmöglichkeiten, damit Wasser als Lebens-Mittel für alle wieder zur Selbstverständlichkeit wird. Tagungsbericht und Links
– –

Mut und Kraft. Theologie in Afrika am Beispiel von Tansania

„Wer keinen Mut hat zum Träumen, hat auch keine Kraft zum Kämpfen“ – dass diese Afrikanische Weisheit kein leeres Sprichwort ist, hat Pia Moser immer wieder erfahren während den 4 Jahren, in denen sie im Auftrag von Mission 21 am Moravian Theological College in Tansania unterrichtete. An der OeME-Weiterbildung gab uns Einblick in das Land Tansania, in ihre Arbeit am College und in die Lebens- und Glaubenssituationen der Menschen dort. weiterlesen…