Wenn der Napf ein Peruaner wäre

dann …
Der Kurzfilm über Goldausbeutung von Corina Schwingruber zeigt in einer filmischen Vision, was mit dem goldhaltigen Napfgebiet passieren würde, wenn es in einem Land des Südens wie etwa Peru liegen würde: Es würden riesige Baumaschinen auffahren und den mystischen Berg in wenigen Jahren komplett abtragen.
Der 5-minütige Anspielfilm dient als Anregung, sich aus Schweizer Sicht mit der Problematik des Rohstoff-Abbaus in armen Ländern zu befassen.

In der Schweiz gibt es glücklicherweise rechtliche Barrieren, die verhindern, dass Bergregionen komplett ausgebeutet und verwüstet werden. Der Film regt dazu an, in Südländern solche gesetzlichen Schranken zu verstärken und weitere aufzubauen.
Wir haben den Film für die Luzerner Eröffnungsveranstaltung produziert. Die ökumenische Kampagne hat ihn übernommen und finanziert. Er stellt die komplexe Thematik kurz und prägnant dar und holt ein fernes Thema vor die Haustür.

Der Kurzfilm ist auf Youtube zugänglich.

Die Dokumentation von Jules Rampini-Stadelmann hier als pdf.